Zur Person:

Selma Meyer

Selma Meyer, 1881 in Essen geboren, stammte aus einer jüdischen Kaufmannsfamilie und absolvierte zunächst eine Musiklehrerinnenausbildung in Berlin. Nachdem Frauen 1908 in Preußen zum Studium zugelassen waren, holte sie das Abitur nach und studierte ab 1910 in Berlin Medizin und promovierte am 4.7.1916 mit der Arbeit "Über die Prognose der Geburtslähmung des Plexus brachialis". Am 1.2.1917 erfolgte die Approbation. Das praktische Jahr absolvierte sie an der Kinderklinik der Charité bei Prof. Adalbert Czerny. Die Assistenzzeit verbrachte sie bei Prof. Arthur Schlossmann an der Düsseldorfer Kinderklinik, wo sie am 1.11.1921 zur Oberärztin der Infektionsklinik ernannt wurde.

Am 27.1.1922 habilitierte Selma Meyer als 1. Frau im Fach Pädiatrie (als 2. Frau an einer deutschen medizinischen Fakultät) und wurde sie am 19.12.1927 als 1. Frau in Deutschland zur außerordentlichen Professorin für Kinderheilkunde an der Medizinischen Akademie Düsseldorf ernannt. Sie forschte schwerpunktmäßig zu Infektionskrankheiten, Hämatologie und zur Sozialpädiatrie. Selma Meyer fungierte auch als Chefärztin am Auguste-Victoria-Haus für Säuglinge und Kleinkinder, war des weiteren Dozentin an der Westdeutschen Sozialhygienischen Akademie Düsseldorf und an der Niederrheinischen Frauenakademie.

Zu ihrer universitären Lehrtätigkeit und ihrer Fähigkeit, MitarbeiterInnen zu wissenschaftlichem Arbeiten zu motivieren, führte Prof. Arthur Schlossmann in einem Gutachten aus: "Hinzu kommt, daß Frl. Dr. Meyer ein hervorragendes Lehrtalent besitzt, eine treffliche, allgemein anerkannte Rednerin ist und daß sie die auf den Infektionsabteilungen arbeitenden Ärzte zu wissenschaftlicher Tätigkeit anzuleiten verstanden hat."1

Am 31.3.1929 beendete Selma Meyer ihren Dienst als Oberärztin und eröffnete eine eigene Praxis für Kinderkrankheiten und Röntgendiagnostik in Düsseldorf, in der Jägerhofstr. 3. Sie gehörte weiterhin dem Lehrkörper der Medizinischen Akademie an. Am 7.9.1933 wurde ihr die Lehrbefugnis entzogen; von 1934-38 war sie Schulärztin der Jüdischen Gemeinde. Zum 30.9.1938 wurde ihr durch die "Vierte Verordnung zum Reichsbürgergesetz" wie allen jüdischen Ärzten die Approbation entzogen, sie wurde ausgebürgert und ihr Vermögen wurde konfisziert. 1939 emigrierte sie nach England und 1940 in die USA. In New York betrieb sie von 1940 bis zu ihrem Tode, 1958, wieder eine kinderärztliche Praxis.

 

1 Personalakte Selma Meyer im Hauptstaatsarchiv Düsseldorf, Außenstelle Schloss Kalkum, mitgeteilt von Peter Voswinckel: Dr. Selma Meyer (1881-1958) - Erste Professorin für das Fach Kinderheilkunde in Deutschland. In: Bettina Wahrig-Schmidt (Hrsg.): Die Professionalisierung der Frau. Bildung, Ausbildung und Beruf von Frauen in historischer Perspektive. Lübeck 1997, S. 118.

Verantwortlich für den Inhalt: E-Mail sendenSelmaMeyerMentoring